11.1.22

Prüfungen

Albtraum: Stehe vor der Abi Prüfung und bin mir sicher, ich verkack das. Wo sind meine Notizen. Meine Themenauswahl ist falsch. Ich habe bestimmt das Wichtigste vergessen. Hab ich überhaupt Schuhe an? Kann ich das verschieben? Ich bin bestimmt krank. Rock oder Hose? Ich kann das nicht! ... ... ... Panik hoch zehn.

Dann wach ich auf und stelle fest, dass ich das alles, alle Prüfungen und Tests und so einen Mist, schon lange perfekt hinter mich gebracht habe. Altern hat auch seine positiven Seiten.

9.1.22

Langzeitgedächtnis

Das Irre ist ja, dass anscheinend mit zunehmendem Altern das Langzeitgedächtnis in den seltsamsten Momenten ans Das Irre ist ja, dass anscheinend mit zunehmendem Altern das Langzeitgedächtnis in den seltsamsten Momenten anspringt und mir seit langem verschüttete Bilder, Filmausschnitte in den Kopf spült, bei denen ich mich etwas verdutzt frage: "Upps, das mir? Da war ich dabei? Was für einen Scheiß habe ich denn da gemacht?" Manchmal recht amüsant, manchmal echt nervend, ab und an erschreckend aufschlussreich.
 
Okay, ich sollte wohl mit meiner Autobiografie doch noch ein Weilchen warten. 


28.12.21

Pflegenotstand. Neu?

Erinnerung: Zwischen Abitur und Studienbeginn habe ich als Putzhilfe in einem Krankenhaus gearbeitet. Doch weil immer zu wenig Personal da war, wurde ich ratzfatz auf einer anderen Station eingesetzt um den „Schwestern“ dort direkt zur Hand zu gehen und Arbeit abzunehmen. Menschen waschen, baden, zur Toilette begleiten, Essen austeilen, Handreichungen bei sonstiger Pflege und bei Op-Vorbereitungen, … . Manchmal waren wir über Stunden nur zu zweit auf Station.
 
Das war 1975. Also kommt mir nicht mit „neuem Pflegenotstand“. Das alles baut sich schon seit Jahrzehnten auf und niemand hörte jemals auf die Warnungen der Fachleute vor Ort.  

19.12.21

Bilanz

„Und, wie sieht Ihre Bilanz für 2021 aus?“
 
„Mehr getestet und geimpft als gefickt.“
 
„Ähm. Okay.“ 

15.12.21

Medizin ist eine unvollkommene Wissenschaft und wird auch noch von Menschen praktiziert. Hier gibt es keine absoluten Wahrheiten, sondern es ist Wahrheitsannäherung im ständigen Prozess. Sollten wir nie vergessen.

13.12.21

Gewaltbereitschaft

Die gesellschaftliche Sensibilität und auch der allgemeine Konsens darüber, was Gewalt in Handeln und Sprechen bedeutet, zerbröseln gerade vor unseren Augen. In der digitalen und auch in der realen Welt. Der Schutzauftrag, die Schutzfähigkeit, des Staates und seiner ausführenden Gewalt gegenüber seinen Bürgerinnen und Bürger ist mittlerweile total aufgeweicht.
 
Ja, das sollte uns alle beängstigen, weil dies unter anderem die tragenden Pfeiler einer funktionierenden menschlichen Gemeinschaft sind.
 
Es geht schon lange nicht mehr um ein "Wehret den Anfängen!" Dieser Zug ist längst abgefahren.
 
*Anmerkung
Konkreter Anlass für diese Gedanken waren die extrem gewalttätigen Hasskommentare zu Frau Baerbock und Frau Lang in den sozialen Medien. Ich kenne dumpfdumme Bösartigkeit und hasserfülltes Geschreie mein Leben lang, aber das, was ich heute las und hörte hat eine für mich völlig neue Qualität.

Ich bin zutiefst erschüttert.  

9.12.21

Fakten

"Es regnet. Es lässt sich nicht leugnen, nicht umdefinieren, nicht weg reden, nicht verdrängen, nicht schön schreiben. Ist keine Glaubensfrage und interessiert sich auch nicht für meine oder Ihre Haltung dazu. Es regnet einfach. Und wenn Sie es nicht wahrhaben wollen, dann gehen Sie einfach raus, stellen sich im Hof mitten in den Schauer. Und dann sagen Sie nochmal, dass es nicht regnet. Ich reiche Ihnen gerne  das Handtuch beim Reinkommen, dann können Sie sich den Nichtregen ja aus dem Gesicht und den Haaren wischen.“