7.8.20


„Warum ist Cannabis immer noch verboten?“

„Naja, vielleicht weil man bekifft keine Lust auf sinnloses Shopping, politisches Gedöns, Krieg, Gewalt und all so ein Zeugs hat.“

Meine Meinung: 

Wird Cannabis aus, alternativlosen, medizinischen Gründen genommen - okay

Wird Cannabis ab und an reflektiert zum eigenen Wohlbefinden genommen - okay

Bekommst du dein Alltagsleben nicht mehr in den Griff ohne Cannabis - nicht okay. Hol die Hilfe.

Ich sehe hier zwei grundlegende Problemfelder: Thema Sucht und Kriminalisierung. Beide haben Rattenschwänze von Konsequenzen, von Für und Widers. Ich würde mir einen unaufgeregten gesellschaftlichen Diskurs dazu wünschen.


Medienkompetenz bedeutet unter anderem auch:

- Wenn eine Meldung, eine Nachricht, ein Kommentar nicht deiner persönlichen Haltung, deinen Erwartungen, deinen subjektiven Wahrheiten entsprechen, handelt es sich dabei nicht automatisch um gesteuerte Lügen, Verschwörungen, Propaganda. Es könnte auch einfach nur eine andere Meinung sein.

- Du weißt, dass es eine absolut objektive Berichterstattung nicht gibt und niemals geben wird. Also erwartest du ein solche auch nicht.

- Du schaust dir deine Informationsquellen sehr genau und kritisch an, informierst dich über ein Ereignis aus ganz unterschiedlichen Quellen und bildest dir aus diesem Sammelsurium von widersprüchlichen Informationen, Fakten, Einstellungen , Meinungen und deiner eigenen Haltung, deinem bisheriges Wissen und deiner persönliche Erfahrung, etc. deine eigene, wiederum subjektive, Meinung.

Deswegen kann ich zum Beispiel mit dem Begriff "Lügenpresse" nichts anfangen, denn dieser Begriff setzt ja voraus, es gäbe eine "Wahrheitspresse", die es aber in meiner obigen Vorstellung gar nie nicht geben kann.

Also ist die Benutzung dieses Begriffes entweder reine Kampfrhetorik oder ein romantisierender Schluckauf.

6.8.20

Aus meiner Erfahrung   

Pathologische Narzissten (männlich wie weiblich) sind Therapie resistent, da sie keinen Leidensdruck in Bezug auf ihr SoSein empfinden.

Es geht in Beziehungen mit Narzissten nicht um „Schuld“, obwohl die einseitige Schuldverteilung durch Narzissten zu deren Grundhandwerkszeug gehört.

Aus einer Beziehung mit einem Narzissten/einer Narzisstin kommt man nicht ohne Beschädigungen heraus.

Labile Persönlichkeiten locken Narzissten an wie das Licht die Motten.

Stabile und starke Persönlichkeiten erhöhen jedoch den Jagd- und Einverleibungstrieb des Narzissten.

Narzisstische Elternteile untergraben jede Form des Selbstbewusstseins und der Autonomie eines Kindes.

Narzissten leiden, aber nicht an sich, sondern an den ihnen angeblich unverschämt zugemuteten Ungerechtigkeiten der Welt, der Gesellschaft, des Partners, der Nachbarn, des Wetters, der Natur und überhaupt.

Narzissten sind eben nicht „selbstverliebt“, denn die Liebe zu sich selbst ist ihnen schon ganz früh in ihrem Leben abhanden gekommen bzw. haben sie sie nie kennen lernen dürfen.

Narzissten sind im Grunde arme Hascherls, die ganz tief in sich drinnen vor Selbstmitleid, Gefühlsleere, undefinierter Sehnsucht und einem Hunger nach bedingungsloser Liebe aufgefressen werden.

Sie sind sich dessen absolut nicht bewusst und verweigern jedwede Bewusstwerdung. Lieber beißen sie tollwütig um sich.

Das macht sie gefährlich und in manchen Fällen tödlich.

2.8.20


Wir hatten ein Jahrhundert der "Schwarzen" Pädagogik und heraus kamen 2 Weltkriege, Völkermord, Rassismus, Kadavergehorsam, Faschismus… Ich verstehe bis heute nicht, wie man den Zusammenhang nicht verstehen kann.